„Das war ein wahnsinniges Erlebnis“ – B’shayno-Jugendliche beim offenen Tanzabend der Danzdeel Salzkotten (mit Video)

Zuschauen und Mitmachen hieß es beim offenen Tanzabend der Danzdeel Salzkotten (Quelle: Nora Liebetreu)

Zuschauen und Mitmachen hieß es beim offenen Tanzabend der Danzdeel Salzkotten (Quelle: Nora Liebetreu)

Eine Einladung? Zum offenen Tanzabend? In der Sälzerhalle in Salzkotten? Am  16. August? Von der Danzdeel Salzkotten e.V.? Die Projektleiterin Nora Liebetreu und die assyrischen/aramäischen Jugendlichen, die in dem Projekt B’shayno. Willkommen. mitwirken, freuten sich sehr, als sie die Einladung der Danzdeel bekamen. Schnell standfest: „Da fahren wir hin und machen mit!“

Die Danzdeel Salzkotten e.V. ist seit ihrer Gründung mit dem Landesverband NRW der djo-Deutsche Jugend in Europa eng verbunden. Da B’shayno.Willkommen., das Kooperationsprojekt der djoNRW und des AJM e.V., in OWL (Ostwestfalen-Lippe) angesiedelt ist, bot sich die Teilnahme an dem offenen Tanzabend an. Insgesamt 13 B’shayno-Jugendliche freuten sich am Dienstag, den 16. August, auf einen gemeinsamen Abend und wurden nicht enttäuscht.

Tanz- und Musikbegeisterung ohne Grenzen

Die Jugendlichen von B’shayno.Willkommen. waren zu Gast bei Freunden (Quelle: Nora Liebetreu)

Die Jugendlichen von B’shayno.Willkommen. waren zu Gast bei Freunden (Quelle: Nora Liebetreu)

Die Jugendlichen von B’shayno. Willkommen. staunten nicht schlecht, als sie in der riesigen Sälzerhalle ankamen und herzlich empfangen wurden. Die Neugierde und Vorfreude auf den offenen Tanzabend war groß, hieß es doch in der Ankündigung der Danzdeel: „An diesem Abend werden deutsche und internationale Mitmachtänze in lockerer Atmosphäre angeboten (…), sodass jeder bei diesem geselligen Ereignis auf seine Kosten kommt.“

Nach und nach füllte sich die Halle mit tanzbegeisterten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Neben tradierten Kulturvereinen nahm auch die Gruppo Folcloristico Pasian di Prato teil, die extra aus Italien angereist war. Das interkulturelle Publikum wurde nicht zuletzt durch die Jugendlichen mit assyrischen/aramäischen Migrationshintergrund und die assyrischen/aramäischen Geflüchteten noch vielfältiger.

Neue Inputs

Tanzen kennt keine Grenzen (Quelle: Nora Liebetreu)

Tanzen kennt keine Grenzen (Quelle: Nora Liebetreu)

Im Laufe des Abends führten die unterschiedlichen Vereine Volkstänze mit musikalischer Begleitung auf. Die Gäste hatten unmittelbar danach die Möglichkeit den jeweiligen Tanz gemeinsam mit den Profis nach zu tanzen und so zu erlernen. Die B’shayno-Jugendlichen sprangen voller Begeisterung auf, reihten sich auf der Tanzfläche auf und freuten sich über den tänzerischen Input!

Mit großer Freude wurden die Tänze von den Jugendlichen mitgetanzt, bewundert und diskutiert: „Schaut mal, das Lied hat den gleichen Rhythmus wie eines unserer traditionellen Lieder aus Kamishli“, „Wow, das sieht schön aus. So ruhige, romantische Tänze kenne ich gar nicht“ oder „Den Tanz möchte ich lernen, auch wenn er sehr kompliziert, dafür aber sehr schön, aussieht“! Das alles fiel den Jugendlichen in ihrer kulturellen Diskussion voller Begeisterung und Respekt vor den Volkstänzen der anderen Kulturen auf.

Spontaner Auftritt zum Mitmachen

Vor dem Auftritt schnell nochmal die Schritte für den Tanz wiederholt (Quelle: Nora Liebetreu)

Vor dem Auftritt schnell nochmal die Schritte für den Tanz wiederholt (Quelle: Nora Liebetreu)

Die Pausen des abendlichen Programms wurden von den assyrischen/aramäischen Jugendlichen genutzt, um eigene Tänze am Rande der Sälzerhalle auszuprobieren und sich gegenseitig zu zeigen. Schließlich beherrschen die Jugendlichen unterschiedliche assyrische/aramäische Tänze, zum Beispiel, weil sie aus unterschiedlichen Regionen in Syrien abstammen. Natürlich blieben die assyrischen/aramäischen Tanzeinlagen nicht unbemerkt und so wurden die B’shayno-Jugendlichen gefragt, ob sie nicht auch zwei Volkstänze präsentieren und gemeinsam mit den anderen Gästen tanzen möchten. Die Antwort war sofort klar: „Das machen wir“, rief Aho Kally und organisierte über sein Smartphone die passende Musik.

Spontan wurde der Projekleiterin Nora Liebetreu das Mikrofon der Moderatorin überreicht und die assyrische/aramäische Tanzeinlage angekündigt. Doch zunächst bedankte sich Nora Liebetreu im Namen der djoNRW e.V. und des AJM e.V. für die Einladung und den freundlichen Empfang. In wenigen Sätzen stellte sie das Projekt B’shayno.Willkommen. vor und dann war es auch schon so weit: Die Jugendlichen führten die Tänze „Gubare“ und „Khazade“ vor. Nachdem die anwesenden Gäste sich die assyrischen/aramäischen Tänze angeschaut hatten, wurden auch sie aufgefordert die Tänze einmal auszuprobieren. Nun tanzten rund 40 Personen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen gemeinsam „Gubare“ und „Khazade! „Das war ein wahnsinniges Erlebnis“, erzählt Ilona Hanna voller Freude!

Nach dem gelungenen Abend ist klar: B’shayno.Willkommen. ist auch nächstes Jahr wieder gerne dabei, wenn der nächste offene Tanzabend der Danzdeel Salzkotten ansteht.

Autor: Dr. Christian Kahl

 

Videos (Quelle: Nora Liebetreu):

Bild Video 1

 

Video: Spontan präsentierten die Jugendlichen von B’shayno.Willkommen. einen assyrischen/aramäischen Tanz (Teil 1)

 

 

 

Bild Video 2

 

Video: Spontan präsentierten die Jugendlichen von B’shayno.Willkommen. einen assyrischen/aramäischen Tanz (Teil 2)

 

 

 

Bild Video 3

 

Video: Eine assyrisch/aramäische Tanzeinlage: Hier machten viele Gäste des offenen Tanzabends mit.

 

 

 

Bildergalerie (Quelle: Nora Liebetreu)