Europa zu Gast in NRW: 21. Internationale Woche feierte „Gemeinsam in Einklang“ (Jetzt mit Video!)

Jeder ‚step‘ passte auf dem Europa-Markt in Olpe (Quelle: Klingende Windrose)

Jeder ‚step‘ passte auf dem Europa-Markt in Olpe (Foto: Klingende Windrose)

Wenn die Klingende Windrose, langjähriges Mitglied des Landesverbandes der djo – Deutsche Jugend in Europa zur Internationalen Woche einlädt, kommen sie alle. Rund 250 ambitionierte Tänzerinnen und Tänzer sowie Musikerinnen und Musiker aus insgesamt neun europäischen Ländern begeisterten vom 19.-25. Oktober an verschiedenen Auftrittsorten in Nordrhein-Westfalen zahlreiche Besucher. Gummersbach, Olpe und Herzogenrath erwiesen sich dabei als wahre Publikumsmagneten; aus Olpe berichtete auch der WDR in seiner „Lokalzeit Südwestfalen“.

Alle zwei bis drei Jahre findet in Nordrhein-Westfalen die Internationale Woche statt, in diesem Jahr bereits zum 21. Mal. Und auch 2013 hatte es die djoNRW Gruppe Klingende Windrose mal wieder geschafft ein Programm anzubieten, was viele europäische Tänzerinnen und Tänzer sowie talentierte Musikerinnen und Musiker anlockte und diese ihr Können einem begeisterten Publikum darboten.

Auch beim Musizieren im Einklang (Quelle: Klingende Windrose)

Auch beim Musizieren im Einklang (Foto: Klingende Windrose)

Gemeinsam in Einklang

Die Jugendherberge „Biggesee“ in Olpe war den rund 250 Teilnehmern für eine Woche ein zu Hause. Hier verbrachte man viele gemeinsame Stunden mit Singen, Tanzen und Musizieren. Zudem beschäftigte man sich in Arbeitskreisen – gemäß dem Motto der 21. Internationalen Woche: „Vorbereitung auf das Europa der Zukunft. Gemeinsam in Einklang“ – mit Fragen zu Europa. „Die unterschiedliche Herkunft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, ihre unterschiedlichen Kulturen, Erfahrungen und Herangehensweisen, spiegeln die Vielfalt unseres Kontinents und seiner Bewohner wieder“, fasste Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments und Schirmherr der diesjährigen Internationalen Woche zusammen. Ähnlich sieht es Barbara Schoch, Gründerin der Klingenden Windrose: „Wenn Folkloregruppen aus neun verschiedenen Ländern ihre Volkstänze und Lieder darbieten, ist das ein ganz besonderes kulturelles Zusammentreffen. Der Zuschauer erlebt eine Reise durch Europa und bekommt gezeigt wie bunt und unterschiedlich wir in einer europäischen Gemeinschaft sein können.“ Erstmals organisierte die Klingende Windrose 1971 eine Internationale Woche der Begegnung. Das Motto damals lautete: „Dem Frieden verpflichtet“.

Die russische Gruppe präsentiert sich auf dem Euro-Markt in Olpe (Quelle: djo Merkstein)

Die russische Gruppe präsentiert sich auf dem Euro-Markt in Olpe (Foto: djo Merkstein)

Tanz, Musik und Kulinarisches aus Europa

Höhepunkte der Woche waren die täglichen Auftritte in verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens. In mehrstündigen Programmen boten die Folkloregruppen aus Bulgarien, Dänemark, Estland, Frankreich, Irland, Niederlande, Russland, Schweden und Deutschland landestypische Lieder und Tänze. Unter den angereisten Gruppen waren auch drei Jugendgruppen. „Es war eine super Stimmung und die Jugendgruppen haben richtig Schwung reingebracht“, zog Luisa Kinzel, bereits seit Geburt eine „Klingende Windrose“, ihr Fazit.

Überall wo die musikverliebten Tänzerinnen und Tänzer auftraten, begeisterten sie das neugierige Publikum mit ihren Liedern und Tänzen. Es herrschte dichtes Gedränge an den Bühnen und Auftrittsplätzen und manch einem Besucher konnte man die Überraschung ansehen: „So habe ich mir Folklore nicht vorgestellt“, war aus erstaunten Mündern zu hören.

Generationsübergreifend: Freude am Tanz (Quelle: Klingende Windrose)

Generationsübergreifend: Freude am Tanz (Foto: Klingende Windrose)

Folklore liegt im Trend

Fröhlich ging es sonntags bei „Europa zu Gast in Merkstein“ zu. Hier boten die Gruppen der Internationalen Woche ein sechsstündiges Nonstop-Programm mit Holzschuhtanz, irischem Tanz à la Riverdance und feurigen Bulgaren. Die Freude dabei war überall spürbar. „Die Menschen sind phantastisch. Ich mag das Tanzen und wir haben immer eine super Zeit.“, so die 26-jährige Deirdre Whelan, Mitglied der Irish International Folk Company.

Großer Andrang herrschte auch bei den vielen Ständen des Euro-Marktes. Hier präsentierten die Gruppen sich und ihre Herkunftsländer mal handwerklich und mal kulinarisch. Ein europäischer Spezialitätenmarkt mit holländischem Käse, Beaujolais aus Frankreich, Smørrebrød mit Lachs aus Dänemark, russischen Matrjoschkas, schwedische ärtsoppa (Erbsensuppe) oder einem Irish Coffee zog weit über 1000 Besuchern an.

Wenn Freunde sich treffen (Quelle: Klingende Windrose)

Wenn Freunde sich treffen (Foto: Klingende Windrose)

Freunde treffen und finden

Bei allen Veranstaltungen war der Eintritt frei. Jeder war eingeladen vorbeizukommen und europäisches Flair zu genießen – und davon machten die vielen Zuschauer regen Gebrauch. „Bunte Trachten und fröhliche Menschen überall. Folklore habe ich mir – ehrlich gesagt – verstaubter vorgestellt“, war auch das Fazit des WDR Reporters, der den Euro-Markt in Olpe und die Gruppen der Internationalen Woche besuchte. Der 5-minütige Beitrag lief in der „Lokalzeit Südwestfalen“ vom 24.10.2013.

Die 21. Internationale Woche war ein Treffen von Freunden. Dies bestätigte auch Christiane Kaske, die im Organisationsteam der Klingenden Windrose für den guten Ablauf mit verantwortlich war und erzählte, dass sie über die Jahre viele Freunde hier gefunden hat und sich immer wieder auf die Treffen und gemeinsamen Auftritte freut.

Nach sieben anstrengenden Tagen – auch noch so geübte Tänzern und Musiker spüren irgendwann die langsam müde werdenden Glieder – gingen alle mit Wehmut auseinander. Zugleich überwog aber die Freude auf ein nächstes Mal. „Wir treffen uns wieder, spätestens zur 22. Internationalen Woche“, war oft zu hören.

Autor: Dr. Christian Kahl

WDR zeigt „Europa tanz in Olpe“
Sehen Sie hier den WDR Beitrag „Europa tanzt in Olpe“ aus der Lokalzeit Südwestfalen vom 24.10.2013.

Danke an das MEDIATHEK-Team des WDR.